E-Mail
NEU: ersetzt den bisherigen Benutzernamen

Passwort
close
close
BerufswahlStudiumLaufbahnSuchen News | Linkkatalog | Berufsberatung / BIZ | Kontakt | Sitemap | Impressum |  f  |  i  |
Zurück zur Homepage
Die Suche über mehrere Datenbanken läuft. Bitte haben Sie einen Moment Geduld ...loading...
Berufswahl
Suche nach Beruf
Berufsfelder
Grundbildung mit Berufsattest und Anlehren
Berufsfilme

 


Berufe und Ausbildungen
Beruf: Logopäde/-pädin (BA)
Bachelor of Arts in Speech and Language Therapy

Tätigkeiten

Logopäden und Logopädinnen (Bachelor of Arts) behandeln sprachbezogene Kommunikationsstörungen bei Menschen jeden Alters. Sie nehmen Abklärungen vor, erstellen Behandlungspläne und führen Therapien sowie Beratungen durch.

Das Ziel von Logopäden ist es, Auffälligkeiten in den Bereichen Sprechen, Schlucken, Sprachverständnis, Lesen und Schreiben zu erkennen, die Ursachen zu ermitteln und die Kommunikationsfähigkeit der Betroffenen zu verbessern. Sie unterstützen zum Beispiel Kinder, die einzelne Sprachlaute ungenau aussprechen oder Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten aufweisen, behandeln Personen, die stottern, Stimm- oder Sprechprobleme haben oder therapieren Patienten, deren Sprachfähigkeiten oder Schluckvermögen nach einem Unfall, Schlaganfall oder einer Krankheit beeinträchtigt sind.

Bei der logopädischen Abklärung erheben Logopädinnen die Vorgeschichte der Klientinnen. Anhand von gezielten Beobachtungen und Tests beurteilen sie deren sprachliche Kompetenzen und erfassen vorhandene Störungen. Ausserdem grenzen sie die möglichen Ursachen ein, die organisch, funktionell, krankheits- oder operationsbedingt, psychisch oder sozial sein können. Aufgrund ihrer Befunde und allfälliger Untersuchungsergebnisse weiterer medizinischer bzw. therapeutischer Fachleute stellen sie die Diagnose und planen die logopädische Therapie.

Logopäden entscheiden bei jedem Klienten individuell über Methoden und Therapieschritte und passen diese immer wieder dem Therapieverlauf an. Meistens arbeiten sie mit Einzelpersonen, seltener in Gruppen. In den Sitzungen führen sie mit ihren Klienten je nach Alter und Störung spezifische Übungen und Spiele zur Laut-, Wort- und Satzbildung durch und arbeiten an Fähigkeiten wie Artikulation, Atmung und Wahrnehmung. Als Hilfsmittel nutzen sie unter anderem Spiele, Spiegel, Bilder oder spezielle Computerprogramme.

Die Therapie erstreckt sich oft über längere Zeit. Logopädinnen beobachten ihre Klientinnen genau und führen die Therapien so lange durch, bis sichtbare Fortschritte eintreten. Sie berücksichtigen die psychische Verfassung ihrer Klientinnen, da Sprach- und Kommunikationsstörungen deren gesamtes Erleben, Verhalten und Selbstbewusstsein sowie die Wahrnehmung durch Dritte prägen. Häufig werden Eltern oder Lebenspartner durch Beratungsgespräche in die Therapie mit einbezogen. Logopädinnen arbeiten intensiv mit Fachpersonen wie Ärztinnen, Lehrpersonen oder Psychologen zusammen. Sie protokollieren den Behandlungsverlauf, werten ihn aus und erstellen Berichte.

Ausbildung

Grundlage

EDK-Reglement über die Anerkennung der Hochschuldiplome in Logopädie und in Psychomotoriktherapie vom 3.11.2000 mit Änderungen vom 28.10.2005 und EDK-Titelreglement vom 28.10.2005

Bildungsangebote
  • Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie ISP, Basel
  • Universität Freiburg, Heilpädagogisches Institut, Freiburg
  • Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach SHLR
  • HfH Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Zürich
Dauer

  • 3 Jahre, Vollzeit
  • 4 bis 5 Jahre, Teilzeit

Ausbildungskonzept/-inhalte

Theorie und Praxis sind eng miteinander verbunden, Praktika sind ins Studium integriert und garantieren die praktische Umsetzung der Theorie. Es werden Inhalte vermittelt zu berufsspezifischen Ansätzen der Prävention, Beratung, Diagnostik und Therapie von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen sowie zu verwandten Disziplinen wie Pädagogik, Medizin, Linguistik und Psychologie.

Abschluss

Eidg. anerkannte Titel "dipl. Logopäde/-pädin (EDK)" und "Bachelor of Arts in Speech and Language Therapy"

Voraussetzungen

Vorbildung

In der Regel gilt:



  • mind. Abschluss auf Sekundarstufe II und Zulassung für ein Hochschulstudium (z. B. gymnasiale Maturität, Berufsmaturität mit bestandener Ergänzungsprüfung gemäss Passerellenreglement, EDK-anerkanntes Lehrdiplom oder Fachhochschul-Abschluss)

  • Eignungs-/Aufnahmeprüfung

  • Unterrichtserfahrung, heil-/sozialpädagogische Berufspraxis oder entsprechendes Praktikum

  • normale Zahn- und Kieferstellung, normales Gehör, normale Stimme, normales Sprech-, Lese- und Schreibvermögen (Gutachten erforderlich)

  • Beherrschen einer Schweizer Mundart sowie der deutschen Standardsprache

  • einwandfreier Leumund, keine Einträge im Strafregister


Über Details zu Aufnahmebedingungen und Praktikum informieren die Ausbildungsstätten.

Anforderungen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen

Weiterbildung

Kurse und Tagungen

Angebote der Ausbildungsstätten, der kantonalen Mitgliederverbände des DLV, der Schweiz. Arbeitsgemeinschaft für Logopädie SAL, von aphasie suisse und von weiteren Institutionen

Hochschule (Master)
  • Dipl. Sonderpädagoge/-pädagogin (EDK) Vertiefungsrichtungen Schulische Heilpädagogik oder Heilpädagogische Früherziehung bzw. Master of Arts in Special Needs Education
  • Master of Arts (Uni) in Sonderpädagogik oder Master of Arts (Uni) in Erziehungswissenschaft Vertiefung Sonderpädagogik

Über die Zulassung mit dem Bachelor FH informieren die Universitäten. Diese können Zusatzleistungen verlangen.

Nachdiplomstufe

Angebote von Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Universitäten zu verwandten Themen wie Stimm- und Sprechschulung, Förderung sprachauffälliger Kinder in der Gruppe, klinische Musiktherapie, Change Management im Schulbereich, Integrative Begabungs- und Begabtenförderung usw.

Berufsverhältnisse

Logopäden und Logopädinnen arbeiten für Schulgemeinden, Sprachheilschulen und -kindergärten, heilpädagogische Institutionen, Kliniken, Rehabilitationszentren, ambulante Dienste oder in der eigenen Praxis. Der Arbeitsmarkt ist gut, aber regional verschieden. Viele Berufsleute arbeiten Teilzeit.

Verwandte Berufe

Gebärdensprachdolmetscher/​in FH (BA)Lerntherapeut/​inPsychomotoriktherapeut/​in (BA)

Berufsfeld

Bildung, Soziales

Adressen

Legasthenie-Therapeut/in, Legasthenie-Therapeut, Legasthenie-Therapeutin, Dyskalkulie-Therapeut/in, Dyskalkulie-Therapeut, Dyskalkulie-Therapeutin, Sprachheilpädagoge/-pädagogin, Sprachheilpädagoge, Sprachheilpädagogin, Sprachheiltherapeut/in, Sprachheiltherapeut, Sprachheiltherapeutin
Berufsinformation drucken
(BIZ-BERUFSINFO, PDF)
 
Berufe suchen

Berufsinformation in Französisch
Berufsinformation in Italienisch